Winterreifen: Wie wichtig sind sie und wann sollten sie auf das Auto?

Reifen sollten – wie Schuhe – an die Wetterbedingungen angepasst sein. Wenn die Lufttemperatur unter 6 Grad Celsius fällt, ist der Sommerreifen nicht mehr zu gebrauchen.

Weder Ganzjahresreifen noch Sommerreifen sind den Wetterbedingungen in den Wintermonaten gewachsen. Wenn Sie also auf das Autofahren im Winter nicht verzichten können, ist es ratsam, spezielle Winterreifen für die Jahreszeit mit Kälte, Schnee und Schneematsch zu montieren. Und warum?

Warum ist die Verwendung von Winterreifen so wichtig?

Reibung ist ein Phänomen, das unsere Anstrengungen beim Beschleunigen behindert, aber beim Bremsen unterstützt. Sie bestimmt auch die Haftung unseres Autos auf der Straße, die die Reifen berühren. Im Sommer, wenn die Straßenoberfläche trocken ist, gibt es in der Regel keine größeren Probleme mit der optimalen Haftung. Das ändert sich im Winter, wenn der Schnee auf der Straße die gleiche Funktion erfüllt wie eine Teflonschicht auf einer Kochpfanne. Das heißt, er reduziert die Reibung und damit die Haftung der Reifen unseres Fahrzeugs.

Für Reifen, die für Sommerbedingungen geeignet sind, wird übrigens überhaupt kein Schnee benötigt. Bei Temperaturen von nur 6 °C über Null beginnt die Gummimischung eines Sommerreifens seine Elastizität zu verlieren, wird hart und ist kaum noch zu gebrauchen.

Die Probleme, die durch Sommerreifen im Winter verursacht werden, lassen sich am einfachsten durch den Kauf von Winterreifen lösen. Durch die besondere Form der Lauffläche, die Verwendung einer speziellen Gummimischung und die Verwendung von so genannten Lamellen (ein Gitter aus präzisen Einschnitten) behält ein solcher Reifen bei Kälte und auf Schnee ausreichend Grip. Darüber hinaus verhindert seine Konstruktion das Durchdrehen der Räder und trägt dazu bei, dass Sie auf rutschigem Untergrund besser bremsen und auf schneebedeckten Straßen die richtige Richtung beibehalten können.

Sommerreifen werden bei kalten Temperaturen hart, während die bis vor kurzem beliebten Ganzjahresreifen allenfalls für die Übergangsmonate zwischen der warmen und trockenen Jahreszeit und der kalten und nassen Jahreszeit geeignet sind. Im Sommer und im Winter sind diese Reifentypen den Anforderungen des Wetters nicht ganz gewachsen.

Verbesserte Entwässerung bei Winterreifen

Die Entwässerung ist bei Winterreifen sehr wichtig. Der Widerstand gegen das Gleiten auf dem Wasser (Aquaplaning) hängt einfach davon ab. Laut einer Studie des Reifenherstellers Continental sind die Straßen in Mitteleuropa im Winter zu 45 Prozent nass, und nur an 15 Prozent der Wintertage liegt Schnee auf den Straßen. Wie aus diesen Studien hervorgeht, ist das Wasser und nicht der Schnee das Hauptproblem für Autofahrer im Winter. Deshalb muss die Lauffläche eines Winterreifens Rillen haben, die das Wasser von der Oberfläche ableiten und das Wasser unter dem Reifen wegführen. Je höher die Geschwindigkeit des Fahrzeugs, desto schwieriger ist es für den Reifen, das Wasser abzuleiten.

Die Konstrukteure schlagen mehrere Möglichkeiten vor, wie Winterreifen das Wasser ableiten können. Dies können umlaufende Rillen sein, die sich über die gesamte Länge des Reifens erstrecken. Diese leiten das Wasser am schnellsten ab und werfen es vor und hinter den Reifen. Genauso effektiv sind die Querrillen an den Seiten der Lauffläche. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Haftung eines Reifens umso mehr abnimmt, je mehr solcher Rillen er hat. Schließlich können Sie die Rillen auf der Lauffläche im richtigen Winkel schneiden. Diese wirken dann wie die Schaufeln einer Wasserturbine und pressen das Wasser unter Druck in die umlaufenden Rillen, von wo aus es aus dem Reifen ausgestoßen wird.

Wann sollten die Winterreifen montiert werden?

Die beste Zeit für die Montage von Winterreifen ist, wenn die Umgebungstemperatur unter 6 Grad Celsius fällt und sich – Tag und Nacht – bei 4-6 Grad Celsius über Null stabilisiert. Das passiert hier normalerweise im November. Dies ist der Zeitpunkt, an dem der Sommerreifen an Elastizität verliert, sich nicht mehr an die Straße anpasst und seine Haftung rapide abnimmt. Lassen Sie Ihre Reifen am besten von einer autorisierten Werkstatt, in der Sie Ihre Reifen gekauft haben, wechseln. Vor der Montage eines Reifens muss dieser ausgewuchtet werden, da er sonst während der Fahrt zu vibrieren und zu wackeln beginnt, wofür eine spezielle Ausrüstung erforderlich ist. Manchmal sind die Montage neuer Reifen und das Auswuchten der Räder im Preis inbegriffen.

Aus praktischen Gründen ist es am besten, einen Satz Räder mit Sommerreifen gegen einen Satz mit Winterreifen auszutauschen. Das geht schneller und es besteht keine Gefahr von Reifenschäden. Es ist auch einfacher, die bereits auf den Rädern montierten Reifen zu lagern.

Wenn die Umgebungstemperaturen im Frühjahr jedoch dauerhaft über 6 °C liegen, ist es sofort wieder notwendig, von Winter- auf Sommerreifen zu wechseln. An warmen Tagen bietet ein Winterreifen weniger Grip, macht viel Lärm, und die weiche Gummimischung, aus der er besteht, nutzt sich auf trockener, heißer Straße sehr schnell ab und verschleißt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert