Die Vorteile einer dauerhaften Überdachung der Terrasse

Hausbesitzer wollen so viel Freizeit wie möglich im Freien verbringen und nutzen dafür gerne ihre Terrassen. Das ist ein Vergnügen, vorausgesetzt natürlich, sie sind versichert. Die Lösung für die nächsten Jahre ist ein dauerhafter Terrassenbelag.

Die Terrasse ist ein Ort der Entspannung – unser sommerliches Wohn- und Esszimmer. Wir machen ihn zu einem Ort der Entspannung – wir füllen ihn mit Blumentöpfen, stellen einen Tisch, Stühle und Liegestühle auf und lassen in der Regel etwas Platz für Grillabende. In der Regel soll zumindest ein Teil der Terrasse dauerhaft überdacht sein, damit wir diesen Raum bei verschiedenen Wetterbedingungen nutzen können.

Wann sollte man eine feste Überdachung für seine Terrasse wählen?

Die Entscheidung für eine feste Überdachung der Terrasse ist mit beträchtlichen Kosten verbunden, daher sollte es nicht nur zur Fassade des Gebäudes passen, sondern auch funktional sein. Am besten ist es, wenn wir uns bereits in der Phase der Planung und des Baus des Hauses darum kümmern. Dann haben wir die Möglichkeit, die Dachschräge zu verlängern, unter der wir die Terrasse planen, und dann wird die Terrassenüberdachung das natürlichste Element der Hausüberdachung bilden. Seine Form ist uns überlassen, wichtig ist, dass er mit dem Gebäude harmoniert und kein Fremdkörper ist. Es ist jedoch zu bedenken, dass eine solche Überdachung, die zu weit vorsteht und mit dem Material bedeckt ist, mit dem die Dachschrägen ausgeführt sind, das Innere des an die Terrasse angrenzenden Raums übermäßig verschatten kann.

Terrassenüberdachung aus Polycarbonat

Für Minimalisten, die strenge Formen mögen, ist eine Terrassenüberdachung in Form eines Vordachs auf einer Holz- oder Metallkonstruktion, die mit Polycarbonatplatten gefüllt ist, ein Hit. Eine gute Wahl ist ein Vordach aus zellularem Polycarbonat oder profilierten Platten. Die Paneele lassen Sonnenlicht herein und bilden einen stabilen Schutz vor Regen. Sie sind sehr widerstandsfähig gegenüber einer großen Bandbreite von Temperaturen und Niederschlägen. Sie sind leicht und flexibel und haben eine Dicke zwischen 4 und 12 mm. Wenn wir uns für massives Polycarbonat entscheiden, haben wir auch hervorragende akustische Parameter, die wir auch bei Regen zu schätzen wissen. Polycarbonat kann klar oder rauchig, gekammert auch milchig sein und zeichnet sich durch geringes Gewicht, hohe Schlagzähigkeit und hohe Lichtdurchlässigkeit – sogar bis zu 82-90% – aus. Außerdem ist es ein Material, das leicht zu verarbeiten und zu installieren ist. Es sind auch fertige Polycarbonatdächer erhältlich. Die Hersteller bieten Sets an, in denen neben den Polycarbonatplatten auch Aluminiumprofile mit einem System von Dichtungen und Montagezubehör enthalten sind.

Terrassenüberdachung aus Glas

In einem ähnlichen Stil ist die Überdachung auf dem Rahmen des Systems Aluminium mit sicheren Floatglas gefüllt unterstützt. Das Glas kann auch mit einer mattierten Folie beschichtet oder reflektierend sein. Fertige Überdachungen sind in der Regel zwischen 300 und 1400 cm breit und zwischen 200 und 400 cm tief. Der Rahmen kann in jeder beliebigen Farbe passend zur Fassade gestrichen werden. Es sollte darauf geachtet werden, ob das Vordach mit einer Rinne für die Abfallentsorgung ausgestattet ist. Ein Glasdach sieht sehr eindrucksvoll aus, vorausgesetzt, man wäscht es häufig oder pflanzt Pflanzen darauf, die nicht nur zur Dekoration dienen, sondern auch die Rolle eines Sonnenschutzes übernehmen. Natürlich können wir auch Rauchglas oder Weißglas wählen, das uns zusätzlich vor der Sonne schützt.

Terrassenüberdachungen aus Holz

Überdachungen aus Holz passen sowohl zu Stein- als auch zu Glas- oder Betonfassaden (siehe auch Fassadenreinigung). Sie dämmen ein modernes, schlichtes Haus und bilden mit einem Haus im naturalistischen Stil ein stimmiges Ganzes. Unabhängig davon, ob die Holzbedachung aus Brettern, Schindeln oder Spänen besteht, benötigt sie einen soliden Schutz gegen schädliche Witterungseinflüsse und biologische Schädlinge. Die Hersteller von Terrassenüberdachungen aus Holz bieten auch Holzkonstruktionen aus langlebigem Brettschichtholz, Polycarbonat und Edelstahlbeschlägen an. Eine solche Überdachung kann in einer freistehenden Version hergestellt werden, die überall im Garten aufgestellt werden kann, oder in einer an der Wand befestigten Version, die zur Gebäudestruktur passt.

Pergola

Eine interessante Form der Terrassenüberdachung ist die Errichtung einer durchbrochenen Konstruktion in Form einer Pergola. Eine Pergola aus Aluminium, Stahl oder Holz, die mit Kletterpflanzen bepflanzt ist, hat außergewöhnliche dekorative Eigenschaften. Weinreben, Efeu, Glyzinien und Glyzinien, die um gerade Balken gewickelt sind, machen jeden Moment auf der Terrasse angenehmer. Der einzige Nachteil ist die Dichtigkeit – diese Art der Überdachung schützt uns nicht wirksam vor Regen. Eine andere Lösung ist eine Pergola mit einem Raffrollo, das je nachdem, wie viel Sonne wir auf die Terrasse lassen wollen, ausgeklappt werden kann. Es sind auch Terrassenpergolen erhältlich, die überall aufgestellt werden können – auf der Terrasse oder im Garten. Sie müssen nicht an der Wand befestigt werden, so dass wir bei der Gestaltung des Raums viel Freiheit haben. Sie zeichnen sich durch spezielle Stützen und ein innovatives System aus, das die Sonneneinstrahlung auf die beschattete Fläche reguliert. Wir können auch wandmontierte Pergolen wählen, die fest montiert sind. Sie funktionieren auch bei Regen oder Wind, und in der Nebensaison müssen sie nicht aufgerollt werden.

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.