Inhalieren – wofür ist das gut und wie macht man es richtig?

Die Inhalationsmethode, die zur Befeuchtung und Reinigung der Atemwege selbst bei den jüngsten Patienten eingesetzt wird, verursacht manchmal viele Probleme. Wie inhaliert man also richtig mit einem Inhalierer und was sind die positiven Folgen des Inhalierens? Wir präsentieren ein Kompendium des Wissens über Inhalation.

Wie funktioniert die Inhalation?

Inhalation bedeutet nichts anderes, als dass ein Medikament in Form eines Pulvers, einer Lösung oder einer Suspension zusammen mit der Einatemluft in die Atemwege gelangt. Bei dem Inhalieren wird der Person ein flüssiges Arzneimittel in Form eines zerstäubten Nebels (Aerosol) verabreicht. Diese Methode funktioniert sowohl bei schweren Erkrankungen der oberen Atemwege als auch bei der Vorbeugung von Erkältungen, wenn wir durch das Einatmen von Kochsalzlösung die Atemwege befeuchten. Darüber hinaus erleichtert die Inhalierung das Atmen, indem sie zurückgehaltene Sekrete verdünnt und so eine leichtere Entleerung ermöglicht.

Bei welchen Krankheiten setzen wir die Inhalation ein?

Die Inhalierung ist gut für unsere Gesundheit und kann auch zur Reinigung der Atemwege eingesetzt werden, vor allem im Winter, wenn wir einer stärkeren Luftverschmutzung ausgesetzt sind. Die meisten von uns denken jedoch erst dann an Inhalation, wenn wir eine Krankheit haben, insbesondere wenn wir eine Infektion der oberen Atemwege bekommen.

  • Inhalationen bei Schnupfen – befeuchten die Schleimhäute und helfen beim Abschwellen der Nase.
  • Inhalationen bei Husten – verdünnen das Sekret und erleichtern den Abtransport.
  • Inhalationen für die Nasennebenhöhlen – machen die Atemwege frei und erleichtern das Atmen.

Inhalationen können bei Kehlkopferkrankungen und Stimmbeschwerden ebenso wirkungsvoll eingesetzt werden, da durch den Befeuchtungseffekt die heilende und regenerierende Wirkung viel schneller erreicht wird.

Am häufigsten wird 0,9 %ige Natriumchloridlösung (Kochsalzlösung) für die Inhalierung verwendet, entweder mit der Lösung selbst oder durch Verdünnung von Arzneimitteln gemäß den Anweisungen des Arztes. Heutzutage kommen Präparate mit höheren Natriumchloridkonzentrationen (3 – 6 %) auf den Markt, die bei Infektionen mit Sekretstau in den Atemwegen (Bronchien, Nebenhöhlen) eingesetzt werden, da sie den Abtransport des Sekrets erheblich erleichtern. Ein Beispiel für ein solches Produkt ist Nebu-Dose hypertonic. Eine sehr interessante Lösung ist die Verwendung von in Kochsalzlösung suspendierter Hyaluronsäure – Nebu-Dose hyaluronic, die die Regeneration der Schleimhäute ermöglicht, sie vor äußeren Einflüssen schützt und ihnen Feuchtigkeit spendet.

Erwähnenswert ist auch, dass Menschen, die an Krebs, Tuberkulose, eitriger Mandelentzündung oder Kreislauf- bzw. Ateminsuffizienz leiden, vor einer solchen Therapie einen Arzt konsultieren und nicht selbst inhalieren sollten.

Inhalieren – wie gehen Sie vor?

An dieser Stelle stellt sich die Frage, ob wir die Behandlung mit einem Inhalierer oder einer Inhalation zu Hause durchführen. Jede sollte etwas anders angegangen werden.

Die Inhalation zu Hause hat eine befeuchtende, desinfizierende und verflüssigende Wirkung auf Restsekrete, aber die flüssigen Partikel, die nur vom Patienten eingeatmet werden, gelangen nie so tief wie bei der Inhalierung. Daher ist diese Methode für die Inhalation mit Medikamenten völlig ungeeignet. Alles, was Sie brauchen, ist ein sauberes Handtuch, das Sie sich über den Kopf legen, und eine Schüssel mit heißem Wasser, dem Sie Kräuter oder ätherische Öle hinzufügen. Beugen Sie sich dann für einige Minuten über die Schüssel, um den Dampf einzuatmen. Beliebt sind verschiedene ätherische Öle, die je nach Beschwerden eingesetzt werden. Zu den am häufigsten verwendeten gehören:

  • Teebaumöl – bei Halsschmerzen und hartnäckigem Husten; Schwangere, Kleinkinder und Allergiker sollten dieses Öl jedoch nicht verwenden
  • Thymianöl – hilft bei Nasennebenhöhlenentzündungen, Mandelentzündungen, Erkältungen, Husten und Schnupfen; nicht empfohlen für Schwangere und Menschen mit hohem Blutdruck.
  • Eukalyptusöl – wird zur Behandlung von Mandelentzündungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Husten und Erkältungen verwendet; es hat bakterizide und antivirale Eigenschaften, erleichtert das Abhusten und entstaut die Nasengänge
  • Kiefernöl – wird zur Behandlung von Grippe, Halsschmerzen, Nasennebenhöhlen und Katarrh verwendet; es hat schleimlösende und antiseptische Eigenschaften und erleichtert das Atmen, indem es die oberen Atemwege abschwellen lässt
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.