Warum digitale Währungen zukunftsfähig sind

Nachdem die letzten Jahre turbulent waren was Kryptowährungen angeht schickt sich die Kryptoszene derzeit nicht wirklich an sich zu beruhigen. Hierbei stellt sich natürlich die Frage wann die große Blase platzen wird, bauen doch vor allem Kryptowährungen auf Angebot und Nachfrage auf. Das bedeutet sobald Niemand mehr Bitcoin und Co. Kaufen möchte wird auch der Preis einem Verfall ausgesetzt der nicht mehr aufzuhalten ist. Die Frage ist nicht ob das passieren wird, sondern eher wann. Das kann durchaus in einigen Monaten passieren, was aber eher wahrscheinlich ist, wäre ein Zeitspanne von Jahrzehnten. Digitale Währungen sind derzeit absolut im Trend und vor allem in der Entwicklung. Sicherlich werden wir in Zukunft digitale Währungen als Alternativen zu echtem Geld immer mehr sehen.

Der Vorteil einer digitalen Währung, wie sie derzeit zum Beispiel von der EZB geprüft und Entwickelt wird, wäre die Tatsache das sie deutlich mehr Wert hätte als das Geld auf einem Bankkonto. Was die wenigsten Menschen wissen ist die Tatsache das Giralgeld, also das Geld auf einem Bankkonto, lediglich ein Versprechen darstellt die Summe X auszuzahlen sobald sie benötigt wird. Banken jedoch dürfen alleine 10 mal soviel Geld verleihen wie sie selbst besitzen. Das nennt man Geldschöpfung. Banken verleihen also Geld das gar nicht existiert um Geld zu verdienen. Hierbei werden Quasi lediglich Ansprüche an Versprechen ausgetauscht. Das klingt nicht nur höchst suspekt, wer sich einmal mit dem deutschen Bankensystem beschäftigt hat wird da schnell ans Nachdenken kommen. Selbst die deutsche Bundesbank gibt offen zu das es nicht einmal eine gesetzliche Regelung für die Geldschöpfung gibt, wohl aber ein gesetzliches Recht darauf für Banken.

Das ist einer der Gründe warum eine digitale Währung der Zentralbank deutlich sicherer und wertvoller wäre als Geld auf einem Bankkonto. Natürlich sind digitale Währungen in Form von Kryptowährungen bereits seit vielen Jahren bekannt. Mittlerweile sind Bitcoin, ShibaInu und Dogecoin genauso in aller Munde wie auf den meisten Konten. Viele Menschen handeln heute Kryptowährungen mit Apps von Finanzdienstleistern wie Bitcoin Trader und erzielen damit täglich Gewinne. Das kann zuhause vom Schreibtisch aus erfolgen, genauso aber im Café in der Stadt oder in der Bahn auf dem Weg in den Urlaub. Die Möglichkeiten sind hier unbegrenzt und vor allem werden sie auch genutzt.

Was im Investitionssektor vollkommen normal erscheint, scheint beim alltäglichen bezahlen seine Grenzen zu finden. Dabei wären digitale Währungen durchaus ein Fortschritt. Mit einer digitalen Währung könnten wir im Geschäft schneller bezahlen, wir wären schneller wieder raus, müssten kein Kleingeld mehr sammeln und wir müssten auch nichtmehr zum Bankautomaten laufen, da unser Geld direkt online verfügbar ist. Wir würden Jederzeit sehen wie unser Kontostand aussieht bzw. unsere Kontostände, weil wir vermutlich jederzeit verschiedene Konten für verschiedene Zwecke anlegen könnten. Damit hätte man immer einen guten und schnellen Überblick.

Eine digitale Währung, wie zum Beispiel der E-Yuan in China, der derzeit großflächig getestet wird, könnte aber auch viele Probleme beheben, die unsere Gesellschaft derzeit noch belasten. Dinge wie Schwarzarbeit würden z.B. massiv erschwert auch der Diebstahl von Geld wäre nicht mehr wirklich einfach. Gerade in der kommenden Weihnachtszeit wird es sicherlich auch wieder viele Berichte über Taschendiebe geben. Auch das Geld wechseln von einer in eine andere Währung, wenn man z.B. das Land verlässt könnte volldigital laufen, was viel Zeit, Arbeit und ärger ersparen kann.

Man sieht also sehr schnell das digitale Währungen durchaus Zukunftsfähig sind, ein Smartphone hat sowieso mittlerweile jeder. Ob derzeitige Kryptowährungen allerdings genauso in diese Zukunft passen werden ist eine komplett andere Frage. Hier ist die Wahrscheinlichkeit eher gering das wir alle diese Währungen in 20 Jahren noch handeln werden. Es ist stark anzunehmen das sich die Kryptoszene auch umstellen muss, denn der derzeitige Energiehunger ist noch eines der großen Probleme warum wir auch aktuell noch keine staatliche Kryptowährung am Start haben. Letztlich sind es aber auch die Menschen die derzeit noch sehr skeptisch gegenüber Kryptowährungen sind, die eine der größten Hürden für die Verbreitung und Marktreife darstellen. Das wird sich in den kommenden Jahren sicherlich schleichend ändern.

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.