Welche Gesichtsabdeckung ist besser? FFP2-, Stoff-, und chirurgische Masken

Mit der Verteilung der COVID-19-Impfstoffe, ist die Zahl der SARS-CoV-2-Infektionsfälle endlich (wenn auch langsam) auf dem Rückzug. Aber auch mit der Einführung des Impfstoffs raten Experten weiterhin zum Tragen von Masken – und in einigen Fällen, wie Dr. Anthony S. Fauci sagte, zu Doppelmasken.

Aber zwischen der FFP2, chirurgischen Masken und Stoffmasken, kann es für Verbraucher sehr überfordernd sein, die beste Option für den persönlichen Schutz zu wählen. Grundsätzlich gilt in Deutschland seit gut 2 Woche eine Pflicht für das Tragen eines medizinischen Mundschutz oder einer FFP-Maske im ÖPNV sowie beim Einkaufen in Geschäften. Die vorher so beliebte Stoffmaske fällt bei der Wahl der geeigneten Maske für diesen Bereich in jeden fall schon einmal weg. Doch welche Maske ist denn für Privatpersonen jetzt eigentlich die beste?

Wir haben uns an mehrere medizinische Experten gewandt, die die Vorteile und Unterschiede zwischen den verschiedenen Masken beleuchten.

FFP2 Masken sowie KN95/N95

Obwohl es viele verschiedene Optionen gibt, aus denen man wählen kann, sind laut medizinischen Experten nach neuesten Berichten angepasste, FFP2-Masken ohne Ventil die besten für das höchste Schutzniveau.

Aber was ist der Unterschied zwischen einer FFP2- und einer N95- bzw. KN95-Maske?

Der größte Vorteil der FFP2-Masken ist, dass sie 95 Prozent der Aerosolpartikel filtern. Der Unterschied zwischen einer FFP2-Maske und einer KN95- bzw. N95 Maske liegt im wesentlich am Prüfverfahren. Eine Maske die für den europäischen Markt zugelassen wird (FFP2), durchläuft ein anderes Prüfverfahren als für den chinesischen Mark (KN95) sowie den amerikanischen Markt (N95).

Alle Masken (FFP2, KN95, N95) bestehen aus mehreren Kunststoffschichten und sind dafür vorgesehen, über Mund und Nase getragen zu werden. Bei richtigem Tragen der Maske filtern alle Masken 95 Prozent der Aerosolpartikel heraus, die potenziell Träger des neuartigen Coronavirus sein könnten.

Der Unterschied ist jedoch, dass nur die FFP2-Masken für den europäischen Markt zulässig sind. Neben dem Hersteller und der FFP2-Kennzeichnung muss eine „echte“ und geprüfte FFP2-Maske zudem den CE-Aufdruck inklusive der vierstelligen Prüfziffer (z.B. CE 2163) haben sowie den Aufdruck EN149:2001+A1:2009. Alle diese Angaben sind verpflichtend um die Echtheit einer FFP2-Maske nachweisen zu können. So lässt sich über CE Kennzeichnung beispielsweise in der Nando Datenbank die Prüfstelle der Maske nachprüfen. Im Fall der oben genannten CE-2163 Kennzeichnung ist diese beispielsweise hier bei Nando registriert.

Es ist jedoch von entscheidender Bedeutung zu beachten, dass keine der Masken (FFP2, KN95, N95) wirksam ist, wenn sie nicht richtig getragen wird.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die FFP2-Maske durch den dichten Sitz auf dem Gesicht einen besseren Schutz bietet als die eigentlichen hochwertigen Filtereigenschaften der Maske selbst. Dies ist entscheidend für Mitarbeiter im Gesundheitswesen und andere, die engen Kontakt mit bestätigten COVID-19-Patienten oder gefährdeten Personen haben können.

FFP2 vs. Chirurgische Masken

Wenn Sie keinen Zugang zu einer FFP2 Maske haben, ist eine chirurgische Maske die nächstbeste Option. Einige Experten empfehlen sogar, zwei chirurgische Masken übereinander zu tragen, um ihre Wirksamkeit zu erhöhen.

Laut der Gesundheitsbehörden gibt es mehrere wesentliche Unterschiede zwischen chirurgischen Masken und FFP2-Masken:

  • Chirurgische Masken sind flüssigkeitsresistent und schützen vor großen Tropfen, Spritzern oder Sprühern von Körperflüssigkeiten oder anderen gefährlichen Flüssigkeiten. FFP2-Masken reduzieren die Exposition des Trägers gegenüber Partikeln, einschließlich kleiner Partikel-Aerosole und großer Tröpfchen.
  • Chirurgische Masken sind locker sitzend, während FFP2-Masken eng anliegen (vorausgesetzt, sie werden richtig getragen) und somit eine geringere Leckage bieten.
  • Für chirurgische Masken ist keine Dichtsitzprüfung vorgeschrieben. Für FFP2-Masken ist eine Dichtsitzprüfung vorgeschrieben.
  • Chirurgische Masken bieten dem Träger keinen zuverlässigen Schutz vor dem Einatmen kleinerer Partikel in der Luft. FFP2-Masken filtern mindestens 95 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel heraus.
  • Chirurgische Masken sind am Rand der Maske undicht, wenn der Benutzer einatmet. Wenn sie richtig getragen werden, ist die Leckage bei FFP2-Masken minimal.

Ich denke, dass chirurgische Masken sehr effektiv sind“, sagt ein Experte. “Ich stimme mit jüngsten Kommentaren über die doppelte Maskierung überein. Ich bin zurückhaltend bei der Verwendung von Stoffmasken, da es viele verschiedene Arten von Stoffen gibt. Für die Allgemeinheit ist eine chirurgische Maske in Ordnung.

Stoffmasken vs. FFP2

Die letzte Option wären Stoffmasken (Tuchmasken, Community-, DIY Masken). Stoffmasken werden nicht getestet oder reguliert, und jede Art von Stoff hat einen anderen Filtrationsgrad. Aufgrund der verschärften Maskenpflicht in Deutschland ist das Tragen von Stoffmasken in ÖPNV sowie beim Einkaufen in Geschäften nicht mehr erlaubt.

Trotzdem ist eine Stoffmaske besser als gar keine Maske. Wenn in bestimmten Situationen der Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann, und es besteht keine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske oder eines medizinischen Mundschutz, kann eine Stoffmaske durchaus Schutz leisten. Um jedoch ein Maximum an Schutz und Filtration zu erreichen, ist eine chirurgische Maske oder eine richtig getragene FFP2-Maske vorzuziehen.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.