Handy-Reparatur – wann lohnt es sich noch?

Smartphones sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Bei der täglichen Nutzung passiert es jedoch schnell: Das Handy fällt herunter oder wird anderweitig beschädigt. Funktioniert das Gerät in einer solchen Situation nicht mehr ordnungsgemäß, ist dies natürlich sehr ärgerlich. Schnell kommt die Frage auf, ob es sich nun mehr lohnt, das Mobiltelefon zu reparieren oder doch komplett zu ersetzten.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, unter welchen Umständen sich eine Handy-Reparatur noch immer lohnen kann. Außerdem zeigen wir auf, welche Teile sich ersetzen lassen und wie hoch die möglichen Kosten für eine Instandsetzung der betroffenen Komponenten ausfallen.

Welche Teile lassen sich reparieren?

Ein Smartphone besteht aus mehreren Komponenten, von denen ein Großteil auch austauschbar ist. Das Gerät lässt sich so wieder in seinen ursprünglichen Funktionszustand versetzen.

Am häufigsten leiden Handys unter einem sogenannten Displaybruch. Fällt das Smartphone herunter, ist die Chance groß, dass der gläserne Bildschirm einreist. Neben kleineren Kratzern kann es so auch zu großen Rissen im Glas kommen. Diese ziehen sich über den gesamten Bildschirm. Mit etwas Glück wird dadurch nur die Optik des Geräts beeinträchtigt. Im schlechtesten Szenario funktioniert jedoch das Display nicht mehr ordnungsgemäß. Hier ist ein Austausch zwingend anzuraten.

Neben dem Display gibt es allerdings noch einige andere Teile, die sich bei einem möglichen Defekt austauschen lassen. Hierzu zählen unter anderem der Gehäuserahmen, die seitlichen Tasten oder der Home Button, die Anschlussbuchsen sowie der Akku. Auch die SIM-Karten– und SD-Slots sind theoretisch auswechselbar.

Was kostet eine Reparatur?

Eine Reparatur verursacht natürlich Kosten. Wie teuer eine vollständige Instandsetzung des Geräts ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. So ist zum einen der Zustand des Smartphones von großer Bedeutung. Es kommt stark darauf an, wie viele verschiedene Komponenten defekt sind und somit ausgewechselt werden müssen.

Alleine, um das Display zu reparieren, werden je nach Modell zwischen 50 und 250 Euro fällig. Das Auswechseln eines Akkus schlägt mit bis zu 125 Euro zu Buche. Besonders teuer wird es übrigens bei einem Wasserschaden. Oftmals werden hierdurch gleich mehrere Komponenten sowie das Innenleben des Smartphones beschädigt. In diesem Fall ist mit Kosten in Höhe von mehreren hundert Euro zu rechnen.

Auch das Alter des Handys spielt eine zentrale Rolle. Ältere Mobiltelefone besitzen tendenziell günstigere Ersatzteile. Zudem lassen sich diese Geräte recht einfach zerlegen. Aktuellen Smartphone-Flaggschiffen mangelt es jedoch häufiger an den passenden Ersatzteilen. Außerdem sind die Komponenten der meisten Modelle fest verbaut. Sie lassen sich nur schwer auswechseln, ohne das Gerät noch weiter zu beschädigen. Wer sein Smartphone bei einem Profi reparieren lassen möchte, der muss zudem mit einem zusätzlichen Aufpreis für den benötigten Arbeitsaufwand rechnen.

Handy selber reparieren?

Wer sich die Preise für die professionelle Reparatur eines Handys ansieht, der kommt womöglich in Versuchung, das eigene Smartphone lieber selbst instand zu setzen. Auf den ersten Blick erscheint dies auch logisch. Denn die benötigten Ersatzteile werden im Internet oftmals sehr günstig angeboten. Warum also nicht selbst Hand anlegen und so etwas Geld sparen? Dieser Gedankengang ist zwar nachvollziehbar, kann sich allerdings als Fehlschluss entpuppen.

Wer sein Smartphone eigenhändig reparieren möchte, der sollte daher einige Faktoren beachten. So vergessen Heimwerker gerne, dass sich viele neue Modelle nur mit Spezialwerkzeug öffnen lassen. Wer die benötigten Utensilien nicht besitzt und sich nicht genug mit der Technik auskennt, der riskiert es, sein Handy noch weiter zu beschädigen.

Wer sich also unsicher im Umgang mit der Reparatur ist, der sollte doch lieber einen Experten beauftragen. Die moderne Elektronik eines Smartphones ist sehr fragil, das Risiko, etwas zu beschädigen, sehr hoch. Wer sich jedoch mit dem Ersatzteilwechsel am Mobiltelefon auskennt und nur einfache Reparaturen ausführen möchte, der kann mit dem eigenständigen Austausch von defekten Komponenten bares Geld sparen.

Wann lohnt sich eine Handy-Reparatur nicht?

Ob sich eine Reparatur überhaupt lohnt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein Hauptargument, das für oder gegen eine Reparatur spricht, ist das Alter des Geräts. Falls sich das eigene Mobiltelefon in einer günstigen Preisklasse befindet, dürfte es sich wohl kaum auszahlen, das Gerät teuer reparieren zu lassen. Oftmals ist es hier sogar günstiger, sich ein neues Handy anzuschaffen.

Ist das Smartphone allerdings in einem hochpreisigen Segment angesiedelt, kommt es vor allem darauf an, wie groß der Gesamtschaden ist. Müssen gleich mehrere Komponenten ausgetauscht werden, lohnt sich auch hier meist keine Reparatur. Denn die Kosten sind im Falle einer Instandsetzung ungefähr so hoch wie der Neupreis des Geräts. Sind hingegen nur das Display oder der Akku defekt, können Sie das Auswechseln der Teile einer teureren Neuanschaffung getrost vorziehen.

Fazit: Wann lohnt sich die Handy-Reparatur?

Insgesamt lässt sich sagen, dass sich eine Handy-Reparatur durchaus lohnen kann. Es lässt sich jedoch keine pauschale Aussage treffen, da es immer auf den Einzelfall ankommt. Besonders der Preis, das Alter sowie die Anzahl der defekten Komponenten sind Faktoren, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Wer sich auskennt, der kann außerdem Geld sparen, indem er sein Mobiltelefon eigenständig repariert.

[Gesamt:3    Durchschnitt: 4.7/5]

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.